Das war das 3. Frauencafe Gries

Am 8.September fand das 3. Frauencafe im Antepia Baklava am Griesplatz 23 mit Frauenstadträtin Judith Schwenter statt.

Das Motto war: „Lernen Sie die Frauenstadträtin kennen“

8 Frauen und der Geschäftsinhaber haben teilgenommen. Die Gastgeber*innen haben uns köstliche Baklavas zur Verkostung serviert. Bei türkischem Tee und Kaffee konnten wir uns in sehr netter Atmosphäre über unterschiedlichste Themen austauschen.

 

das war der Gehsteigflohmarkt 2021

Am 6. August fand zum dritten Mal der Gehsteigflohmarkt vorm Siedlungszentrum Denggenhof statt. Der Reinerlös kam wie immer dem Siedlungszentrum zugute.

Ehrenamtliche Helfer*innen hatten wieder einen schönen Stand aufgebaut. Im Siedlungszentrum wurden auch Erfrischungen angeboten.

Diesmal war auch ein Team vom Grazer Umweltamt mit dem Infobike dabei und brachte viele interessante Informationen und Broschüren  zur Mülltrennung und Abfallvermeidung mit.

Neue Ausgabe der Stadtteilzeitung ist erschienen

Ende Juni erschien die 41. Ausgabe der Stadtteilzeitung Denggenhof. Hier können Sie diese downloaden oder nachlesen

ausgabe 41

Sehnsuchtsorte Gastgärten im Süden

Gastgärten in Europa als Sehnsuchtsorte in Zeiten der Pandemiebeschränkungen

Kurz hat es so ausgesehen, dass wir uns nach Ostern in unseren Lieblingsgastgärten die Zeit angenehm vertreiben können. Vor unseren Augen tanzten bereits Bier- Prosecco und Aperolgläser. Leider haben uns die schlechten Corona-Zahlen diese Freude nicht erlaubt. Die Gastgärten sind noch bis 18. Mai geschlossen und wir müssen uns weiter in Geduld üben.

In meiner grenzenlosen Sehnsucht nach Abwechslung und südlichem Flair habe ich in meinem Fotoarchiv gestöbert und nach schönen Gastgärten in anderen Ländern gesucht. Ich war  wieder dort und habe fast die Luft am Meer in Kreta oder am Kanal in Venedig atmen können.

Virtuelle Konferenzen, virtueller Kulturbetrieb, virtuelles Treffen, an all das haben wir uns schon gewöhnt. Wieso nicht auch virtuell einen Gastgarten besuchen.

Hier eine kleine Auswahl.  Viel Spaß beim virtuellen Sitzen in diesen Gastgärten.

    

 

Das war der erste Redaktionsspaziergang

Not macht erfinderisch und so traf sich die Redaktionsgruppe zu einem sicheren Redaktionsspaziergang im Johannespark.  Das Wetter spielte auch mit und wir konnten die Inhalte für die Juniausgabe besprechen und die Verantwortlichkeiten für die einzelnen Seiten festlegen.

 

erste online Redaktionssitzung

Corona verändert auch die Zeitungsredaktion der Stadtteilzeitung. Ersmtals haben wir uns in einer kleinen Gruppe mittels Skypekonferenz virtuell getroffen. Auch heuer sollen wieder zwei Zeitungsausgaben erscheinen. Aufgrund der Lockdwons wird die Frühjahresausgabe etwas später erscheinen. Sollten Sie als Leser*in Ideen haben, teilen Sie uns diese mit.

Das Industriedenkmal Rösselmühle – wie lange noch?

Das Industriedenkmal Rösselmühle – wie lange noch?

Die Rösselmühle in der Elisabethinergasse 45 / Oeverseegasse 1 ist die älteste Grazer Mühle und eine der ältesten Mühlen Österreichs (sie wurde bereits 1370 urkundlich erwähnt). Die Mühlengebäude, Mühlgang und der davor liegende Oeversseepark bilden ein beindruckendes städtebauliches Ensemble von unschätzbarem Wert und Potenzial für eine ganzheitliche und unverwechselbare Stadtentwicklung.

Wie lange noch kann man von einer guten Zukunft für die Entwicklung der Rösselmühle träumen? 2014 wurde die Rösselmühle als letzte Grazer Mühle stillgelegt. Seither kümmert das Gebäudeensemble vor sich hin. Es gibt aktuell kein fertiges Nutzungskonzept.  So besteht noch Hoffnung, dass die Mühle oder Teile davon als bedeutendes Industriedenkmal am rechten Mühlgang erhalten werden könnten und nicht einem reinen Anlegerwohnbau zum Opfer fallen.

Das Erkennen der Bedeutung der Geschichte als Wesensmerkmal einer Stadt und die damit einhergehende Wertschätzung historischer Bausubstanz könnte zu einer nachhaltigen und am Gemeinwohl orientierten Stadtentwicklung des vom qualitätsbefreiten Investorenbauboom heimgesuchten Bezirkes Gries führen.

Der Bezirk Gries schneidet bei den Befragungen zur Lebensqualität 2013 und 2018 sehr schlecht ab, die Feinstaubwerte sind die höchsten der Stadt, das Defizit an öffentlichen Freiflächen, Parks und Sportflächen ist enorm. Trotz enormen Baubooms und zunehmender Bevölkerung werden keine neuen Freiflächen und öffentlichen Räume geschaffen. In den Immobilienverkaufsbroschüren wird jedoch vom aufstrebenden, trendigen Bezirk Gries gesprochen. Doch im Gegensatz zu Lend, wo sich zwischen dem ehemaligen Teatro und heutigem ppc und dem Kunsthaus eine bunte Kreativ- und Kulturszene herausgebildet hat, mangelt es in Gries daran noch sehr.
Die denkmalgeschützte Postgarage mit dem vorgelagerten Rösselmühlpark, die historische Rösselmühle mit dem im Süden anschließenden Oeverseepark, der vorbei- bzw. durchfließende Mühlgang und das Areal der GGZ bilden ein einzigartiges städtebauliches Ensemble im Zentrum von Gries, das auf keinen Fall zerstört werden darf.
Für eine gelingende Stadtentwicklung in Gries braucht es mehr als verdichtete Wohnbauten, es braucht Funktionsvielfalt, Identifikation über historisch bedeutsame Gebäude und Strukturen, Räume für die Kultur-und Kreativszene, Möglichkeiten für soziokulturellen Austausch und Begegnung, Beiträge zur sozialen Kohäsion und Angebote für benachteiligte Bevölkerungsgruppen.

Am Areal der Rösselmühle und der Postgarage könnte unter Einbeziehung der historischen Gebäude ein Kreativ-und Kulturzentrum für Gries entstehen. Das wäre ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität im Bezirk. Zukunftsforscher sagen aktuell, es wird nichts sein wie früher. Es gibt Chancen auf positive Veränderungen, vielleicht auch für innovative Immobilienentwicklungen in Gries. E.Kabelis-Lechner

Die 40. Ausgabe der Stadtteilzeitung ist da

Wir freuen uns allen Interessierten die 40. Ausgabe der Stadtteilzeitung auch online zu präsentieren. Sie steht wie auch alle anderen Ausgabe als Download zu Verfügung.

Zeitungsausgabe 40

Jubiläumsausgabe wurde einen Tag vor dem Lockdown fertiggestellt

Wir hatten Glück mit unserem Schlussredaktionstermin. Am 2.11. konnten wir einen Tag vor dem 2. Lockdown die Jubiläumsausgabe Nr. 40 fertig stellen. In ca. einer Woche wird die Zeitung von  Redaktionsmitarbeiter*innen im Stadtteil verteilt werden.

Unser neues Reaktionsteam bei der Arbeit

Es freut uns, dass zwei jüngere Bewohner der Denggenhofsiedlung neu zum Redaktionsteam der  Stadtteilzeitung Denggenhof dazugestoßen sind. Für frischen Wind ist gesorgt.